translate translate

Lesung mit Wolfgang Hohlbein

In Outlook/iCal übernehmen

Informationen

Ein fesselnder, actionreicher Thriller erwartet die Freunde von Wolfgang Hohlbein: „Killer City“ wird am Donnerstag, 23. Mai um 19:30 Uhr in der Konzerthalle vorgestellt. Wie üblich nimmt sich der Großmeister der Horror-, Science Fiction- und Fantasy-Literatur im Anschluss an die Lesung viel Zeit, um mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen. Und eine abschließende Signierstunde...

Ein fesselnder, actionreicher Thriller erwartet die Freunde von Wolfgang Hohlbein: „Killer City“ wird am Donnerstag, 23. Mai um 19:30 Uhr in der Konzerthalle vorgestellt. Wie üblich nimmt sich der Großmeister der Horror-, Science Fiction- und Fantasy-Literatur im Anschluss an die Lesung viel Zeit, um mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen. Und eine abschließende Signierstunde ermöglicht den Gästen, auch ein paar private Worte mit dem Autor zu sprechen.

Hohlbein zählt mit circa 45 Millionen verkauften Büchern zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Er hat – oft in Zusammenarbeit mit seiner Frau – mehr als 200 deutschsprachige Bücher geschrieben. Zu seinen literarischen Vorbildern gehören J.R.R. Tolkien, Michael Ende, Edgar Allan Poe, Stephen King und H.P. Lovecraft.

Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen den begeisterten Schriftsteller in seiner Arbeit, unter anderem wurde ihm der „Deutsche Phantastik-Preis“ verliehen. Spannend wie Simon Beckett, phantasievoll wie Markus Heitz und sorgfältig historisch recherchiert – die Lesung hält für Fans der unterschiedlichsten Genres das Passende bereit.

Der Thriller „Killer City“ handelt vor dem Hintergrund der Weltausstellung im Chicago des Jahres 1893 und damit der kürzlich eröffneten Weltausstellung. Hauptfigur: Thornhill, ein Killer, aus dessen Sicht der Lesende den Fortgang der Handlung erlebt, hofft in diesem Umfeld nicht aufzufallen. Doch die Macht des Wendigo, der von ihm Besitz ergriffen hat und ihn zu immer neuen Morden drängt, ist stark. Thornhill weiß, dass er sein Leben nur verlängern kann, wenn er das Leben anderer beendet. Was zunächst unwahrscheinlich anmutet, lässt beim Lesen nicht lange auf sich warten: Es stellt sich ein gewisses Verständnis für die Notwendigkeit ein, andere zu ermorden. Zumal Thornhill auch eine minimale Ethik befolgt: Weder Unschuldige noch Kinder sollen Opfer seiner Taten werden. Historie, Mystik und Spannung reichen sich die Hände, detailreiche Beschreibungen und genaue Recherche tragen zum Lese-Spaß bei.

Ursprünglich war geplant, den zweiten Teil des Zyklus „Armageddon“ vorzustellen. Dessen Erscheinen wurde jedoch auf Oktober verschoben.

Veranstaltet wird die Lesung von der Bad Orb Kur GmbH in Kooperation mit der Wächtersbacher Altstadt-Buchhandlung Dichtung & Wahrheit.

Mehr anzeigen »

Online Ticket